Satzung

!!!Achtung: Die Gründung des Vereins ist noch nicht abgeschlossen!!!

§ 1 Name und Sitz des Vereins

(1) Name
Netzkultur Aachen

(2) Sitz:
52477 Alsdorf

(3) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

(4) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(5) Gründungsjahr ist das Jahr 2015.

§ 2 Ziele

(1) Die Unterstützung jener Bürger innerhalb der Städteregion Aachen und darüber hinaus, um einen Zugang zu einem Internet-Anschluss zeitgemäßer Technik zu erhalten.

Kleinere Ortschaften sind häufig unterversorgt und die Anbieter von Internetzugängen tun sich schwer bei der Aufgabe diese Gebiete mit moderner Technik zu versorgen. Diesen Anbietern ein Bild zu vermitteln, wie groß die Nachfrage nach schnelleren Zugängen tatsächlich ist, gehört zu den Aufgaben des Vereins. Dieses Bild soll im Idealfall dazu führen, dass es zum Ausbau einer modernen Infrastruktur kommt.

Als einzelner Bürger kann man bei den Internet-Dienstleistern in aller Regel nur wenig erreichen. Der Netzkultur Aachen stellt sich als Repräsentant der Bürger dar und sieht es als seine Aufgabe an die Interessen der Mitglieder zu vertreten.

Da es sich um ein gemeinnütziges Projekt handelt, liegt der Fokus auf den Bedürfnissen der Bürger und den Mitgliedern des Vereins. Im Kontext des Breitbandausbaus versucht der Verein auch scheinbar weniger erfolgversprechende Regionen mit seiner Erfahrung und seinem Einflussbereich zielorientiert zu helfen.

(2) technische Beratung
(3) Aufklärung über die Nutzung von Netzwerk-Technologien und Software im Allgemeinen.

Die Nutzung von Internet- und Netzwerktechnologien wird häufig nicht in seiner Gesamtheit von seinen Nutzern begriffen, was unter Anderem der Komplexität und Vielzahl der eingesetzten sowie verfügbaren Technologien und Software-Produkten geschuldet ist.

Eine der Auswirkungen ist, dass Bürger Techniken einsetzen die sowohl betrieblich oder auch sicherheitstechnisch nicht vom Benutzer selbst überprüft werden können. Es werden häufig Produkte eingesetzt, die niemals mit Produkten des Mitbewerbers verglichen wurden oder eben auf die oben genannten Argumente hin nicht überprüft wurden / werden konnten.

Diese Wissenslücke soll von dem Verein geschlossen werden und mit bestem Wissen und Gewissen an die Nutzer und Interessenten weitergegeben werden.

Daraus resultierend ergibt sich folgender Punkt:

(4) Der Aufbau und die Pflege einer bürgerlich betriebenen, parallel zum Internet existierenden Infrastruktur

Die Nutzung selbst betriebener Infrastruktur bietet entscheidende Vorteile wie schnellere und direkte Kommunikation zwischen den Ortsansässigen.

So wäre denkbar an gewissen Teilen der Ortschaft verfügbare Zugänge zu nutzen um diesen weiter zu verteilen. Dies wäre außerordentlich einfacher, wenn eine selbst betriebene Infrastruktur zur Verfügung stünde. Es bieten sich darüber hinaus auch weitere Vorteile durch die Bündelung der Bedürfnisse.

Weitere Vorteile einer bürgerlich betriebenen Infrastruktur sind die absolute Unabhängigkeit von der tatsächlichen Verfügbarkeit von Internetzugängen und deren technischen Eigenschaften sowie Beschränkungen. So ist es mit einfachen Mitteln möglich ein leistungsfähiges und sehr brauchbares Netz mit überschaubarem finanziellen Aufwand zu realisieren.

Der Aufbau einer solchen Struktur heißt einfach formuliert.

Ein gemeinschaftliches Netzwerk vom Typ MAN (Metropolitan Area Network), dass möglichst jeder vor Ort und jeder ohne Zugangskosten nutzen kann.

Solch ein Netz soll möglichst ohne erhöhte Strom- und Kommunikationskosten parallel existieren und in der Benutzung nahtlos in die vorhandenen Systeme integriert werden.

Der wichtigste Stützpfeiler eines solchen Projektes ist die Teilnahme-Bereitschaft und Akzeptanz der Bürger. Wer sich dazu bereit erklärt einen sehr überschaubaren Anteil zu leisten, der ermöglicht das Entstehen und Wachsen einer neuen, brauchbaren sowie dringend erforderlichen, lokalen Infrastruktur.

§ 3 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche (und juristische) Person werden, die seine Ziele unterstützt.
(2) Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.
(3) Die Mitgliedschaft beginnt unmittelbar nach dem positiven Entscheid des Vorstandes.
(4) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss (ebenfalls unmittelbar nach Beschluss wirksam) oder Tod.
(5) Der ordentliche Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorsitzenden unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten.
(6) Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz Mahnung mit dem Beitrag für 3 Monate im Rückstand bleibt, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.

Ein außerordentlicher Ausschluss ist auch aufgrund anderer, hier nicht näher definierten, jedoch schwerwiegenden Taten oder Ereignisse möglich. Für eine derartige Entscheidung muss allerdings ein Mehrheitsentscheid im Vorstand mit einem Quorum von 2/3 beschlossen werden um wirksam zu sein.
Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden.

Gegen den Ausschließungsbeschluss kann innerhalb einer Frist von 2 Wochen nach Mitteilung des Ausschlusses schriftlich Widerspruch eingelegt werden, über den die nächste Mitgliederversammlung entscheidet.

§ 4 Beiträge

Mitglieder zahlen jährlich einen Beitrag von 24 €. Zahlungsweise: jährlich.
Es gibt eine geringere Jahrespauschale von 18 € die beantragt werden muss. Über diesen schriftlich eingereichten Antrag wird während der darauf folgenden Mitgliederversammlung entschieden, in der eine einfache Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden und stimmberechtigten genügt, um beschlossen werden zu können.

Spenden sind willkommen.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind
a) der Vorstand
b) die Mitgliederversammlung

§ 7 Der Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus Minimum 3 jedoch Maximum 1% der Mitglieder.
Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Je zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt.
(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt.
Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich.
Der Vorsitzende wird von der Mitgliederversammlung in einem besonderen Wahlgang bestimmt. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt, bis Nachfolger gewählt sind.
(3) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:  Der Vorstand kann für die Geschäfte der laufenden Verwaltung einen Geschäftsführer bestellen. Dieser ist berechtigt, an den Sitzungen des Vorstandes mit beratender Stimme teilzunehmen. Die Teilnahme ist ausdrücklich erwünscht.
(4) Vorstandssitzungen finden jährlich mindestens 1 mal statt. Die Einladung zu Vorstandssitzungen erfolgt durch den Vorstand und schriftlich unter Einhaltung einer Frist von mindestens 10 Tagen. Vorstandssitzungen sind beschlussfähig, wenn mindestens 2/3 der Vorstandsmitglieder anwesend sind.
(5) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit qualifizierter Mehrheit bei einem Quorum von 50%.
(6) Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von den Vorstandsvorsitzenden zu unterzeichnen.
(7) Der Vorstand kann für seine Tätigkeit eine angemessene Vergütung erhalten, sofern die Mitgliederversammlung darüber positiv abgestimmt hat.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *